Graue Wohnungsnot

2020 wird das Jahr der zweiten Wende für Deutschland – einer Bevölkerungswende, denn Deutschlands Gesellschaft wird sich in den kommenden Jahrzehnten durch Demografiewandel, Kindermangel und Zuwanderung regional sehr stark verändern und entwickeln. Rund 60 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte müssen, laut der Studie 2020 des Berliner Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, damit rechnen, Einwohner zu verlieren. Die Anzahl der 60-Jährigen von 20,4 wird deutschlandweit auf 28,6 Prozent steigen, während die unter 20-Jährigen von 21,7 auf 17,4 % sinkt.

Welche Regionen werden in diesem Prozess zu den Gewinnern gehören und ihr Wirtschafts-wachstum ankurbeln? Hessen weist ein Nord-Süd-Gefälle auf, bei dem der Süden mit drei Fünftel der hessischen Bevölkerung sehr wahrscheinlich zunimmt und weiter an Attraktivität gewinnt. Die Metropole Frankfurt wird demnach ein starker Anziehungspunkt bleiben.

Für den Main-Taunus-Kreis ist laut der Berliner-Studie ein Zuwachs von 13,5% zu erwarten und auch die anderen Regionen um Frankfurt herum wachsen kontinuierlich. Auf lange Sicht, so die Demografie-Studie der Universität Köln 2008, wird Frankfurt und seine Umgebung in den nächsten 30 Jahren insgesamt um 10% wachsen.

Demografiewandel und Bevölkerungsschwund bei gleichzeitigem Wachstum der Rhein-Main-Region durch Zuwanderung und Dynamisierung der Wirtschaft erfordern von Kommunen, Entscheidern aus Politik, Bau- und Immobilienbranche ein sorgfältiges und langfristiges Planen im Hinblick auf eine (senioren)gerechte Stadtentwicklung. Die Konsequenzen dieser fundamentalen gesellschaftlichen Entwicklung müssen rechtzeitig bedacht und beeinflusst werden.

Wie wird sich die Frankfurter Stadtbevölkerung verändern? Und was bedeutet dies für das Wohnen in der Stadt? Alarmierend sind die Zahlen, die die Studie des Pestel-Instituts belegen: Bis zum Jahr 2025 ist mit einer Zunahme an Seniorenhaushalten (70 Jahre und älter) um knapp 20 %, ca. 68.000, zu rechnen. Geht man davon aus, dass nur für ein Fünftel dieser Seniorenhaushalte eine barrierefreie Wohnung verfügbar sein soll, so errechnet sich ein Bedarf von ca. 13.6000 barrierefreien Wohnungen für Frankfurt.

In welche Richtung entwickelt sich der Wohnungsmarkt zum Thema altersgerechtes Wohnen? Wie reagieren Städtebau und -planung auf diese neuen Wohnbedürfnisse? Inwiefern hat dies Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Immobilienmarkt in der Region Rhein-Main? Wie sieht der status quo für Frankfurt aus?

Über die Zukunft des Wohnens muss diskutiert werden, wenn Frankfurt diesen Strukturwandel gesellschaftlich-kulturell und ökonomisch nachhaltig gestalten will.

Link auf Veranstaltung:

Die graue Wohnungsnot – Altern in der Stadt

 

Zum Weiterlesen und informieren, können Sie folgende Links besuchen:

http://www.impulse-fuer-den-wohnungsbau.de/
Eine sehr informative Seite über den allgemeinen Wohnungsbaumangel in Deutschland.

http://www.pestel-institut.de/
Das Pestel Institut hat 2009 im Auftrag des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel e.V. (BDB), des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerksbau e.V. (DGfM) drei Untersuchungen durchgeführt. Damit sollte der künftige Wohnungsbedarf in Deutschland auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte ermittelt werden, sowie eine Abschätzung der langfristigen Auswirkungen einer weiterhin niedrigen Neubautätigkeit. Die Studie rechnet hoch bis 2025 und berücksichtigt die Demografie in Deutschland

http://www.berlin-institut.org/studien/deutschland-2020.html
Die Studie „Deutschland 2020“ erscheint 2011 im dtv-Verlag neu – sie ist lesenswert.

http://www.baunetzwissen.de/standardartikel/Barrierefreies-Bauen_Architektur-Wettbewerbe-212-quot-Bauen-fuer-Senioren-quot-_149748.html
Ein Überblick über Fachzeitschriften für Architekten zum Thema „Seniorenwohnen“.

http://www.baukultur-thueringen.de/baukulturpreis/2010/
Jörg Lammert gewann 2010 den Baukulturpreis für die innovative Seniorensiedlung „Am langen Bürgel“ in Jena.

http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2983&_ffmpar[_id_inhalt]=28161
Eine wissenswerte Studie des Frankfurter Dezernats (VIII) für Soziales, Senioren, Jugend und Recht für alle die genaues über das Altern in Frankfurt wissen wollen.

http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2983&_ffmpar[_id_inhalt]=1776445
Allgemeine Informationen für Altersplanung in Frankfurt

http://www.altern-in-deutschland.de/
Vielfältige allgemeine Seite über das Thema „Altern“.